Nachbarschaftszentrum Innsbruck
– Hötting / Höttinger Au

Bild: Johanna Waldmüller Wötzer, Vinzenzg. "Wir leisten schnelle und unkomplizierte Hilfe"

Neue Wege in der Freiwilligenarbeit gehen die Tiroler Vinzenzgemeinschaften und die Innsbrucker Sozialen Diensten (ISD), Geschäftsführer Dr. Hubert Innerebner mit einer Partnerschaft, bei der zwei starke Partner versuchen die Kräfte zu bündeln, um letzten Endes noch Stärkeres entstehen zu lassen.


Büro / Telefon: 0664 / 800 931 510
Fax: 0512 / 93001-97510


Es gibt Menschen, die:

  • unterstützende Hilfe brauchen aber nicht wissen, wo sie diese Hilfe erhalten.
  • sich gerne ehrenamtlich engagieren aber nicht wissen, wohin sie sich wenden können.

Das Nachbarschaftszentrum steht im Stadtteil Hötting/Hötting West als Vermittler und Ansprechpartner für beide Seiten zur Verfügung.
Die Organisation läuft über ein eigenes Büro und Susanne Seitz als Ansprechpartnerin und Begleiterin der Ehrenamtlichen.

Bild: Susanne Seitz, ISD "Ziel ist eine flächendeckende Versorgung in IBK"

Arbeitsfelder sind:

  • Besuchsdiensten zur Linderung der Einsamkeit der Menschen
  • alltägliche Tätigkeiten, die Betroffene nicht mehr selbst bzw. alleine bewältigen können wie z.B. beim Einkaufen, Wechseln einer Glühbirne, Aufhängen eines Vorhangs, Ausfüllen von Formularen u.a.

Ziel ist es, schnelle und unkomplizierte Hilfe zu leisten, bringt es Johanna Waldmüller Wötzer als Vertreterin der Vinzenzgemeinschaften in diesem Projekt auf den Punkt..
Als kleines Dankeschön werden den Freiwilligen Fortbildungsseminare, gesellige Veranstaltungen und Erfahrungsaustausch geboten. Zudem sind sie unfall- und haftpflichtversichert.
Aufgrund der mit diesem Pilotprojekt gemachten Erfahrungen soll in den nächsten Jahren ganz Innsbruck und flächendeckend mit Nachbarschaftszentren versorgt werden.
 

Video:

© Tirol TV