Vinzenzgemeinschaften Tirol: Ein Abend im Zeichen der Musik und der Nächstenliebe

Am 05. Oktober 2018 luden die Tiroler Vinzenzgemeinschaften zur jährlichen Charity-Veranstaltung, um auf Menschen in Not aufmerksam zu machen sowie um für diese Spenden zu sammeln. Als musikalisches Highlight trat die Organistin Elisabeth Hubmann, Gewinnerin des Landesmusikwettbewerbes, auf.

„Aus Liebe zum Nächsten“ – so lautet die Grundmotivation der Vinzengemeinschaften. Diese Organisation tritt dort auf, wo Menschen Hilfe benötigen. Das Vertreterduo der Tiroler Vinzenzgemeinschaften, Karoline Knitel und Christoph Wötzer, zieht eine positive Bilanz. „Es ist immer wieder erstaunlich und sehr schön mitanzusehen, wie viele Menschen bereit sind sich für andere einzusetzen und sie zu unterstützen“, so Präsidentin Karoline Knitel. Die jährliche Benefizveranstaltung stand ganz im Zeichen der gegenseitigen Hilfe und der Nächstenliebe. Dieses Jahr wurde besonders für Menschen, die von Stromabschaltungen sowie Zwangsräumungen ihrer Wohnungen und Häuser betroffen waren, gesammelt. Musikalisches Highlight war die 24-jährige Organistin Elisabeth Hubmann, die unter anderem verschiedene Werke von Felix Mendelssohn, Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach vortrug.

Musikalischer Einsatz für Menschen in Not
Die junge Organistin und Chorleiterin Elisabeth Hubmann engagierte sich schon in der Vergangenheit häufig für den guten Zweck. Im Rahmen dessen ist sie nicht nur in mehreren Kirchen sowie bei den Orgelfesten in Hall und Stams aktiv; sie spielte auch bereits auf mehreren Benefizkonzerten und organisiert zudem auch selbst Konzerte.

Aus Liebe zum Nächsten
76 Vinzenzgemeinschaften sind in Tirol aktiv. Die Hilfsorganisation rief im Laufe ihres Bestehens bereits diverse Unterstützungsprojekte für obdachlose oder einsame Menschen, für Menschen in der Schuldenfalle sowie eine Beschäftigungsinitiative für Asylwerber ins Leben, um Hilfsbedürftige bestmöglich unterstützen zu können. Die Vinzenzgemeinschaften haben kein Büro und keine Angestellten, wodurch die Spenden in vollem Umfang den Bedürftigen zukommen.

Quelle: ProMedia